Zum Inhalt springen

Verpackungs-Tipps

Kleiner Packhilfsmittel-Index: Arten und Beispiele zur Verwendung

Jede(r) benötigt und verwendet sie beim Versenden von Paketen (z.B. zum Erstellen einer sicheren Transportverpackung), aber nur wenige wissen um die Vielfalt und Funktionen von Packhilfsmitteln. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten und Anwendungsmöglichkeiten.

Was versteht man unter Packhilfsmitteln?

Die Grundlage für Packhilfsmittel bilden Packstoffe wie Kunststoff, Papier oder Metall. Packhilfsmittel kommen zusätzlich zu Packmitteln wie Kartons, Kisten, Flaschen usw. zum Einsatz und sind laut DIN 55405 Bestandteile von Verpackungen. Sie übernehmen verschiedene Funktionen:

  • Schutz des Packgutes (z.B. Luftpolsterkissen, aber auch Trockenmittel wie Silicagel);
  • Zusammenhalt der Packmittel (z.B. Klebebänder und Umreifungen);
  • Verschluss von Packmitteln (z.B. (Kron-)Korken und Bügelverschlüsse);
  • Kennzeichnung (z.B. Etiketten, Banderolen oder Plomben).

Packhilfsmittel stellen sinnvolle Ergänzungen von Packmitteln dar und kommen überwiegend für die Sicherung und die Kennzeichnung der Ware zum Einsatz.

Sicherungsfunktion

Packhilfsmittel sorgen ergänzend zu den Packmitteln dafür, dass die Ware sicher beim Empfänger ankommt. Dafür sorgen beispielsweise

  • Klebebänder
  • Umreifungsbänder
  • Kantenschutzleisten
  • Füllmaterialien wie Kartonpolster, Holzwolle, Verpackungschips oder Luftkissen.

Letztere schützen den Inhalt eines Pakets während des Transports und der Lagerung vor dem Verrutschen und vor Beschädigung der Produkte durch Stöße oder Schläge.Werbung und Kennzeichnung

Werbung und Kennzeichnung

Individuell bedruckte Banderolen oder Etiketten unterstützen nicht nur als Zierverschlüsse die repräsentative Aufmachung eines Produktes, sondern dienen ebenfalls der Originalitätssicherung: Sie „versiegeln“ zum Beispiel Getränkeflaschen oder Kosmetik- oder Marmeladengläser, sodass sich der Deckel nicht unbemerkt und ohne Beschädigung von Banderolen, Plomben oder Etiketten öffnen lässt. Letztere dienen auf Dosen, Flaschen usw. als Eyecatcher und Werbeträger, aber auch zur Kennzeichnung der Ware.

Selbstklebebänder informieren und bieten Schutz

Klebebänder verschließen Kartons bzw. Schachteln nicht nur fest, sondern verhindern auch einen unerlaubten Zugriff auf die Ware – sie übernehmen auf diese Weise auch eine Siegelfunktion. Bänder mit der Aufschrift „Vorsicht Glas!“ fordern zu einem umsichtigen Umgang mit dem Packgut auf.

Als preiswerte Alternative zum Kartonaufdruck sind sie in verschiedenen Farben (auch transparent), Breiten und Lauflängen erhältlich und ein- sowie mehrfarbig bedruckbar. Die Klischeekosten variieren je nachdem, wie viele Farben zum Einsatz kommen.

Als passendes Verpackungszubehör gibt es Klebebandabroller, die die Handhabung der Bänder erleichtern. Mit einer Feststellschraube lässt sich die Bremsstärke regulieren und für jedes Klebeband und jeden Benutzer individuell einstellen.

Mit Kartonpolstermaschinen Anschaffungs- und Entsorgungskosten sparen

Füllmaterial

Füllmaterial wie Wellpappe oder Luftpolsterfolie ist für den sicheren Versand oftmals notwendig und kann ganz schön ins Geld gehen. Minimieren Sie die Kosten, indem Sie Ihr Füllmaterial selbst herstellen. Als Händler haben Sie bestimmt zahlreiche Kartons überzählig. Stellen Sie daraus Ihre Kartonpolster für den Versand selbst her – das ist (ganz im Sinne des seit 1. Januar 2019 gültigen Verpackungsgesetzes) ressourcenschonend und die kostenpflichtige Entsorgung der Kartonagen entfällt.

Ihre Kunden halten letzten Endes eine hochwertige Versandverpackung in den Händen, die in Sachen Ökobilanz wesentlich besser ausfällt als die nervigen Styroporchips – ein Aspekt, der im Handel immer wichtiger wird.

Die einfache Bedienung überzeugt

Mit Ihrer Kartonverpackungspolstermaschine erzeugen Sie im Handumdrehen gut recyclebares Füllmaterial – überzeugen Sie sich selbst in unserem Video. Die Geräte gibt es in kompakter Bauweise mit begrenzter Breite oder als flexiblere Version mit optionalem Anschluss für eine Staubabsaugung bzw. auch als Tischmodell.

Shrink Sleeves fungieren als Werbefläche und Siegel

Farbig bedruckbare Shrink Sleeves sind im Handel sehr beliebt, da sie

  • eine zusätzliche Werbefläche bieten;
  • sich bestens als Promotionsverpackungen eignen;
  • unerwünschtes Öffnen von Behältnissen verhindern.

Angebracht um einen Deckel an einer Flasche oder einem Glas fungieren sie als Siegel und somit als Packhilfsmittel.

Im Bereich der Promotion bieten sie zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel

  • als Probier-Pakete;
  • mit Giveaway (zur Probe eines weiteren Produktes);
  • für 2-für-1-Aktionen;
  • mit Added Value (als zusätzliches Geschenk).

In diesen Fällen sichern die Schrumpfschläuche den Zusammenhalt der Artikel.

Passende Folien und Geräte für gelungene Verkaufsverpackungen

Die schlauchförmigen Shrink Sleeves lassen sich gut bedrucken und sind als Rollen oder Einzelzuschnitte lieferbar. Im Zusammenspiel mit einem Schrumpftunnel, der die Schläuche unter Hitzeeinwirkung wie eine zweite Haut um die Artikel schrumpft, erhalten Sie eine hochwertige und repräsentative Verkaufsverpackung aus Schrumpffolie.

Schrumpffolien kommen auch als Packhilfsmittel zum Einsatz

Sichere Transportverpackung

Mit Schrumpffolien lassen sich nicht nur hochwertige, repräsentative und hygienische Verpackungen erzeugen. Sie erschweren beispielsweise auch das unerwünschte Öffnen von Türchen eines Adventskalenders. Außerdem ermöglichen sie ein besseres Handling von unhandlichen Produkten wie Dosen und Flaschen. Zum Schrumpfen eignen sich Folien aus Polyethylen (PE) oder Verbundfolien wie Polyolefin (POF). Insbesondere POF-Folien überzeugen im Logistikbereich wegen ihrer enormen Reiß- und Durchstoßfestigkeit.

Bündelpacker erstellen sichere Verpackungen für den Transport

Mithilfe eines Bündelpackers bringen Sie schwer handhabbare Artikel leichter in den Verkehr: Die Geräte fassen lose Artikel zusammen, umhüllen sie mit einer Folie und schrumpfen diese dann in einem angeschlossenen Schrumpftunnel wie eine zweite Haut um das Gebinde. Auf diese Weise lassen sich Produkte wie Dosen oder Flaschen Trays (oftmals als Trays verpackt) leicht transportieren bzw. lagern.

Die platzsparenden Bündelpacker arbeiten effizient lassen sich einfach und schnell an unterschiedliche Produkteigenschaften und Folienbreiten anpassen; das macht sie vor allem bei großen Produktabmessungen und und für größere Warenmengen interessant.

Stretchfolie zur Sicherung von Paletten

Die sehr dehnbare Stretchfolie schützt häufig als zusätzliche Verpackung auf Paletten befindliche Waren vor Verschmutzung sowie dem Verrutschen und erleichtert so den Transport und die Lagerung. Zudem gewährleisten sie auch eine Siegelfunktion.

Manuelles und maschinelles Verpacken möglich

Stretchfolien benötigen keine Hitze, um sich eng um die Produkte zu legen. Durch die (je nach Modell unterschiedlich starke) Vordehnung erzeugen die verschiedenen Stretchmaschinen eine dünne, aber sehr belastbare Folienschicht.

Für geringere Mengen ist eine manuelle Wickelhilfe ausreichend. Bei mehr Warendurchsatz haben Sie die Wahl zwischen einem stationären Palettenwickler und einem selbstfahrenden Stretchroboter. Dieser kostet in der Anschaffung mehr, nimmt dafür aber weniger Platz in Anspruch.

Wenn Sie mehr über Packhilfsmittel erfahren möchten, fragen Sie einfach unverbindlich Ihren Verpackungsexperten. Er berät Sie gerne und zeigt Ihnen auf, wie Sie Ihre Ware kostengünstig und sicher verpacken.

Bild 2: © Fotolia, Martina, Nr. 249390414