Zum Inhalt springen

Materialkunde

Passende Folien für Palettenwickler auswählen

Eine Stretchverpackung dient, ähnlich wie eine Umreifung, der Sicherung der Ladung für den Transport – sie verbindet zum einen das Produkt mit der Palette und zum anderen die einzelnen Produkte miteinander (z.B. mehrere Kartons), damit diese nicht verrutschen. Im Unterschied zu Umreifungsbändern erfüllt eine Folienverpackung aber eine zusätzliche Funktion, indem sie die Waren vor Verunreinigungen und Feuchtigkeit schützt.

In meinem Blogbeitrag gebe ich Ihnen eine kurze Übersicht über verschiedene Folientypen, deren Besonderheiten – und erläutere, weshalb man für automatische Stretchwickler andere Maschinenstretchfolien benötigt als für manuelle Stretchwickler.

Besondere Eigenschaften von Stretchfolie

Stretchfolien dienen ausschließlich der Transportsicherung Ihrer Güter, nicht aber der Herstellung einer verkaufsfördernden Verpackung. Im Gegensatz zu Schrumpffolie (z.B. für Bündelpacker, Haubenschrumpf- bzw. Winkelschweißgeräte sowie Vollautomaten mit Schrumpftunnel) ist deshalb eine ansprechende Optik zweitrangig. Wichtiger sind Anforderungen wie z.B.

  • hohe Durchstoßfestigkeit,
  • gute Laufeigenschaften,
  • besondere Dehnfähigkeit.

Aus diesem Grund besteht Hand- und Maschinenstretchfolie aus Polyethylen (PE). Dieser Kunststoff besticht durch seine Stabilität, er ist chemisch sehr beständig und wirkt elektrisch isolierend – und zudem schützt er Ihre Ware zuverlässig vor Staub, Schmutz und Feuchtigkeit.

Hinzu kommt, dass die Herstellung von PE vergleichsweise günstig ist und ohne bedenkliche Zusätze wie Weichmacher, chlorierte Wasserstoffe oder Schwermetalle auskommt. Deshalb sind sie zu 100 % recyclingfähig. All diese Eigenschaften machen Polyethylenfolien zum idealen Verpackungsmittel für Transport und Lagerung.

Höhere Dehnbarkeit kann viel Geld sparen

Im Handel werden Maschinenstretchfolien mit unterschiedlichen Dehnbarkeiten angeboten; grundsätzlich gilt: Je dehnbarer, desto höher der Einkaufspreis – und trotzdem können Sie bei entsprechendem Bedarf Kosten für Verpackungsfolien sparen! Kurz gesagt geht es darum, welche Folienmenge (in Gramm) Sie pro Palettenverpackung benötigen – wenn wir davon ausgehen, dass Sie mit einer besseren Stretchfolie mindestens dieselbe Stabilität erzielen, trotz geringeren Folienbedarfs.

Hierzu ein kurzes Rechenbeispiel mit rein fiktiven Angaben: Ein einfacher Palettenwickler verbraucht 500 g Stretchfolie zu 1,70 Euro pro Kilogramm; ein Palettenwickler mit einer Folienvorreckung von 100 % hingegen nur 400 g, bei einem Einkaufspreis von 1,80 Euro. Der Preis pro Palettenverpackung sinkt also von 85 Cent auf 72 Cent. Allerdings geht diese Rechnung erst ab einer gewissen Palettenmenge auf, da leistungsfähige Stretchwickler entsprechend teurer sind. Bei einem Durchsatz von 20 bis 30 Paletten täglich macht sich die Mehrinvestition bereits nach knapp einem Jahr bezahlt.

Verpackungsfolien für verschiedene Stretch-Systeme

Welche Folienart für Sie in Frage kommt, hängt sowohl von der Verpackungstechnik als auch von den zu verpackenden Produkten ab: Je besser das Folienbremssystem, desto dehnbarer muss die Kunststofffolie sein; deshalb sollten Sie die Foliendehnung durch den Palettenwickler und die Folien-Dehnfähigkeit möglichst aufeinander abstimmen – denn Maschinenstretchfolien möchten immer wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurück.

Deshalb empfehle ich Ihnen auch, bei empfindlichen Waren einen Folientyp mit geringerer Dehnfähigkeit zu verwenden, da deren Rückstellkräfte nicht so hoch sind – und passend dazu einen Palettenwickler mit geringer Vordehnung. Um möglichst wirtschaftlich zu verpacken, stelle ich Ihnen geeignete Stretchfolien für Wickelhilfe, voll- und halbautomatisch arbeitende Verpackungsmaschinen vor.

Handstretchfolie für manuelle Wickelhilfen und Handabroller

Handstretchfolie für manuelle Wickelgeräte
Wickelhilfen sind die einfachste Art von Palettenwicklern: Sie sind kinderleicht zu bedienen, sparen Kraft beim Wickeln und senken zugleich den Verbrauch an Verpackungsmaterial (die batteriebetriebene Vorreckung spart bis zu 50 % an Stretchfolie). Die Stretchfolien-Rolle ist in wenigen Sekunden gewechselt, anschließend bewegen Sie den Folienwickler um die Paletten herum.

Diese Wickler eignen sich in erster Linie für Betriebe mit kleinen Durchsätzen. Am besten verwenden Sie spezielle Handstretchfolien, die sich auch für Abroller eignen und in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich ist:

  • Einseitig oder beidseitig haftend,
  • in einer Breite von 430 oder 500 mm,
  • transparent, schwarz oder weiß,
  • in einer Stärke von 0,017 bis 0,023 mm.

Kleine Abgabemengen (in Kartons oder palettenweise) sparen Ihnen hohe Lagerkosten und ermöglichen einen bedarfsgerechten Einkauf. Größeren Unternehmen empfehle ich allerdings automatische Palettenwickler, da sie eine deutlich höhere Effizienz bei der Ladungssicherung ermöglichen.

Folien für halb- und vollautomatische Stretchanlagen

Maschinenstretchfolie für Wickelmaschinen
Ganz gleich ob stationäre Drehteller- (bzw. Dreharm-)Maschinen oder selbstfahrende Roboter – die Bedienung einer (halb-)automatischen Palettenwickelmaschine ist für den Anwender besonders einfach: Die Folienrolle wird praktisch von selbst um das Packgut herum gewickelt. Spezielle Maschinenstretchfolie

  • in unterschiedlichen Größen und Stärken (0,012 – 0,035 mm),
  • mit hoher Dehnfähigkeit bis über 300 %,
  • glatt oder extraglatt,
  • einseitig haftend (innen oder außen)

eignet sich hervorragend für das maschinengestützte Stretchen und ermöglicht Ihnen ein effizientes Umwickeln Ihrer Paletten: Der Folienverbrauch sinkt um bis zu 70 %, die Wickelzeit pro Runde beträgt nur wenige Sekunden. Damit sparen Sie vor allem bei hohen Kapazitäten viel Zeit.

Übrigens: Manche Hersteller werben mit dem Verkauf vollautomatischer Wickelroboter, was meiner Ansicht nach nicht ganz korrekt ist. Selbstfahrende Stretchroboter arbeiten immer halbautomatisch, da Sie sie selbst an das Packgut heran fahren müssen – den Rest erledigt die Maschine dann allerdings von selbst.

Abdeckfolien als sinnvolle Ergänzung

Folienständer für Abdeckfolie
Praktische Folienständer für Abreiss-Abdeckfolie erleichtern die Arbeit erheblich

Für komplette Verpackungslösungen empfehle ich Ihnen die Verwendung von Abdeckfolien: Sie erhalten Sie als Halbschlauch-Rollenbahnen zum Abreißen. Während der Wicklung legen Sie einfach ein Folienblatt auf die Oberseite der Paletten, um die Verpackung von fünf Seiten zu schließen.

Damit sind wasser- oder staubempfindliche Waren rundum geschützt; zugleich dient die Palettenabdeckung als Versiegelung gegen unberechtigte Zugriffe – ein einfaches, aber wirkungsvolles Mittel, um Ihre Produkte sicher zu transportieren.

Für alle Fälle: Passendes Verpackungszubehör

Auch wenn Ihre Transportverpackung mittels Palettenwickler und Kunststofffolie höchste Sicherheit garantiert, bietet sich bestimmtes Zubehör für unterschiedliche Zwecke durchaus an: Mithilfe von Umreifungsmaschinen etwa erhöhen Sie die Stabilität bei besonders schweren Gegenständen; das Umreifungsband können Sie problemlos oberhalb der Verpackungsfolie anbringen.

Bedruckte PP- oder PVC-Klebebänder sind ein preiswerter Werbeträger. Ferner dient das Klebeband als zusätzliches Verpackungssiegel, damit Ihre Palettenlieferung nach dem Stretchen unbeschadet an ihrem Bestimmungsort ankommt.

Beste Grüße aus Landsberg am Lech,

Ihr Mathias Weileder