Zum Inhalt springen

Verpackungs-Tipps

Bücher einschweißen: Geeignete Folien und Geräte

Damit Druckerzeugnisse keinen Schaden nehmen, bevor sie die Buchhandlung erreichen, ist es durchaus sinnvoll, sie einzuschweißen. Dies gilt insbesondere für Hardcover-Formate mit empfindlichem Schutzumschlag oder losen Beilagen – aber auch für Kataloge und Werbung, die für den Versand per Post gedacht sind.

Diese Beispiele zeigen bereits, dass Folienverpackungen für Bücher ganz unterschiedliche Zwecke erfüllen. Im Folgenden gebe ich Ihnen einige grundlegende Infos an die Hand und erläutere Ihnen, mit welchen Verpackungsfolien und -maschinen Sie die ideale Bücherverpackung produzieren.

Vorteile und Funktionen der Verpackung

Das Einschweißen von Büchern ist gleich in mehrfacher Hinsicht sinnvoll: Zum einen dient die Schrumpffolie als Lager- und Transportverpackung; Papier und Umschlag sind vor Staub und Verschmutzung sicher, sodass Ihre Bücher in einwandfreiem Zustand beim Kunden ankommen.

Zum anderen führt eine verkaufsfördernde Folienverpackung zu geringeren Rücklaufquoten – ein klarer Vorteil für Händler und Verlag: Buchkäufer legen größten Wert auf einwandfreie, folierte Bücher; diese vermitteln das Gefühl, Neuware in Händen zu halten (gerade bei Erstauflagen oder Ausstellungskatalogen mit hohem Sammlerwert spielt dies eine wichtige Rolle).

Sowohl für den Buchversand als auch für den Verkauf vor Ort bedeutet dies weniger Reklamationen, deutlich weniger Bücher werden eingestampft. In Zeiten, in denen Verlage und Buchhändler eng kalkulieren müssen, wird die Verpackung schnell zum wirtschaftlichen Vorteil – trotz anfänglicher Mehrkosten.

Herstellung der optimalen Schutzverpackung für Bücher

Unmittelbar nach dem Druck und der Bindung möchten Sie Ihre Bücher einschweißen, um sie zu schützen. Dabei haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten, Einschweißfolien und Verpackungsmaschinen zu kombinieren – je nachdem, welche Anforderungen Sie an Ihre Buchverpackung stellen, ergeben sich unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten.

Geeignete Schrumpf- und Schweißgeräte auswählen

Abhängig davon, wie Ihre Bücher beschaffen sind und welche Mengen Sie verpacken wollen, bieten sich unterschiedliche Schrumpfmaschinen an: Wenn Sie etwa kleinformatige Lyrikbände mit kleiner Auflage vertreiben, gelten andere Voraussetzungen als für voluminöse Produktkataloge.

Bei kleinen bis mittleren Auflagen sind Haubenschrumpfgeräte eine gute Wahl: Sie schrumpfen und schweißen in einem Arbeitsgang, sind einfach zu bedienen und somit eine effiziente Lösung, die zudem wenig Strom verbraucht. Bei einem sehr großen Buch (größer als 600 x 780 mm bzw. höher als 250 mm) oder hohen Stückzahlen gelangt das Haubenschrumpfgerät allerdings an seine Grenzen.

In diesem Fall ist eine Kombination aus Winkelschweißgerät und Schrumpftunnel die bessere Lösung: Die Umstellung auf wechselnde Produktgrößen ist ähnlich unkompliziert wie beim Haubenschrumpfgerät, allerdings bewältigen sie mit bis zu 15 Takten pro Minute (je nach Folienart und Produktgröße) deutlich höhere Durchsätze.

Sofern Sie immer die gleichen Formate einschweißen, bietet sich ein Vollautomat an, mit dem Sie bis zu 40 Produkte pro Minute verarbeiten können. Bei häufig wechselnden Buchformaten hingegen sind mehrere Winkel in Kombination mit einem Tunnel eine gleichwertige Alternative zum Vollautomaten.

Perfekt verpackt in Schrumpffolie

Auf den ersten Blick scheint PE- oder Polyethylenfolie die günstigste Verpackungslösung zu sein, da ihr Anschaffungspreis niedriger liegt als der von Polyolefinfolie. Wie gesagt, nur auf den ersten Blick: Ich persönlich bin ein großer Fan von POF-Folien, denn sie schließen Ihre Produkte glasklar wie eine zweite Haut ein – und ergibt damit eine ganz ausgezeichnete Verkaufsverpackung.

Gleichzeitig sind die Schweißtemperaturen niedriger, wodurch Sie Energiekosten sparen und verhindern, dass die empfindlichen Bücher Schäden davontragen. Und, zu guter Letzt: Aufgrund der höheren Stabilität ist weniger Material notwendig, um Ihre Ware zu verpacken.

Bei der Beratung meiner Kunden kalkuliere ich immer auch den nötigen Folienbedarf – und komme häufig zu dem Ergebnis, dass die Kosten für eine POF-Verpackung deutlich günstiger ausfallen als für PE – auch deshalb, weil es keine Mindest-Abnahmemengen gibt. Dadurch können Sie wesentlich bedarfsgerechter einkaufen, besonders bei kleinen bis mittleren Mengen.

Und viel ansehnlicher als Polyethylen ist Polyolefin ohnehin: Die glasklare Brillanz bringt Farben und Formen auf dem Buchcover erst richtig zur Geltung und unterstreicht dessen Wertigkeit noch zusätzlich.

Übrigens: Sie können sie ohne Bedenken mit jedem gängigen Schrumpfgerät verwenden. Da POF-Folie außerdem schadstofffrei und zu 100 % recyclebar ist, tragen Sie dadurch auch umwelttechnischen Aspekten Rechnung.

Biofolien: Noch in den Kinderschuhen

In Zeiten von Rohstoffknappheit und zunehmender Umweltverschmutzung spielen ökologische Aspekte eine immer größere Rolle – insbesondere im Bereich von Kunststofffolien; aktuell diskutiert die Buchbranche über Alternativen zur herkömmlichen Schweißfolie.

Schon heute sind im Bereich der Schrumpf- und Stretchfolien erste Produkte aus Bio-Kunststoff auf dem Markt. Manche Unternehmen und Verlage verpacken Druckerzeugnisse bereits heute in Folien, die auf biologischer Basis hergestellt sind und auf Erdöl verzichten. Biofolien aus

  • PBAT-Mischungen (Polybutyrate),
  • Bio-PE (Polyethylen),
  • Bio-PET (Polyethylenterephthalat),
  • PLA-(Polylactide)- oder PHA- (Polyhydroxyalkanoate)-Mischungen

lassen sich entweder kompostieren oder es entsteht bei der Verbrennung lediglich Wasserdampf. Eine tolle Sache für die Umwelt – doch leider stecken diese Produkte großteils noch in den Kinderschuhen und (noch) nicht alle ihre Merkmale und Eigenschaften können es mit Folien aus Mineralöl aufnehmen.

Aus diesem Grund habe ich bislang kein festes Biofolien-Sortiment zusammengestellt; stattdessen suche ich auf Wunsch ganz individuelle Lösungen für die jeweiligen Waren.

Sollten Sie Hersteller von Biofolien sein: Schreiben Sie mir unbedingt eine Nachricht oder rufen Sie mich im Büro an – ich würde mich sehr über eine Vorstellung Ihrer Produkte freuen!

Beste Grüße,

Ihr Mathias Weileder